Direkt zum Inhalt

Die Textschrift: Was hat sich 2018 geändert?

"Das System der deutschen Brailleschrift" ist seit Oktober 2018 erhältlich. Aber was hat sich geändert?

Die wesentlichen Änderungen sind im Vorwort beschrieben. Für die Zusammenfassung der dortigen Informationen sowie die Erlaubnis, sie hier zu verwenden, bedanken wir uns bei Wolfgang Hubert.

Zusammenfassung der 2018 in Kraft getretene Änderungen von Wolfgang Hubert

"Das System der Deutschen Brailleschrift" nach den Beschlüssen vom 14.11.2015 in Frankfurt a. M. beschreibt im Vorwort folgende Änderungen gegenüber der Systematik von 1998:

Ergänzungen

  1. Zusätzliche Klammern wie spitze und geschweifte, sowie Sonderzeichen wie Copyright und Währungsangaben
  2. Liste mit brailleschrifttechnischen Hilfs- und Zusatzzeichen
  3. Brailleschriftübertragungsklammern für Anmerkungen Punkte 6 - 5, 6 - 2, 3, 5, 6
  4. Ein zweites (alternatives) Aufzählungs- oder Abtrennungszeichen Punkte 5 - 3, 6
  5. Eine zweite (alternative) Hervorhebung Punkte 5 - 4, 5, 6
  6. Binnengroßschreibung bei Kürzungen im Wort Punkte 5 - 4, 6
  7. Liste von Akzentbuchstaben und Ligaturen
  8. tabellarische Darstellung der wichtigsten Zeichen des Computerbraillesystems auf 6-Punkt-Basis
  9. Regeln zur Wiedergabe von Satzzeichen in Wörtern mit Aufhebungspunkt 4
  10. Neues Kapitel mit Hinweisen zur Übertragung von Schwarzschrift in Brailleschrift

Änderungen

  1. Kurzschriftregeln zur alten Rechtschreibung werden aufgegeben. "pg" steht jetzt für "paragraf" mit "f".
  2. Regeln für Kürzungen vor und nach Wortstämmen werden geändert:
    • Die Kürzung "aus-" entfällt.
    • "ex-" und "pro-" sind jetzt Lautgruppen für den Wortanfang.
    • "-mal" und "-wärts" dürfen nur noch am Wortende verwendet werden, nicht im Wortinneren.
    • "ihr" und "sein" dürfen am Wortanfang nur vor "e" und "i" angewendet werden, "war" nur vor "en" und "st".
  3. "-ion" wird abgeschafft.
  4. Sechs zweiformige Kürzungen werden abgeschafft:
    • "bl", "fr", "ph" und "sp" (einschließlich der mit Punkt 5 umgelauteten Form).
    • "n" mit darauffolgendem "ig"-Zeichen für "nichtig".
    • "mn" (einschließlich der mit Punkt 5 umgelauteten Form).
  5. Folgende Umlautkürzungen werden abgeschafft: "auf", "hab", "hoff", "kapital", "soll" und "woll".
  6. Die Kürzungsregeln für Wortstämme werden verschärft. So dürfen beispielsweise die Buchstabenketten "Hab" in "Habicht", "Lang" in "Languste", "sind" in "Gesinde" und "stell" in "Pastellfarbe" nicht gekürzt werden, weil sie dort keine Wortstämme sind. Auch Präfixe und Suffixe bilden kürzungsfreie Wortfugen. Beispiel: "em" in "Management"
  7. Die für die Textschrift relevanten Neuregelungen der Mathematikschrift wurden eingearbeitet:
    • Die Großschreibzeichen Punkte 4, 5 und Punkte 4, 6 wurden in die Matheschrift übernommen.
    • Griechische Buchstaben werden mit den Punkten 5, 6 angekündigt.
    • Das Exponenten-Zeichen Punkte 3, 4, 6 wird durch das Zeichen für oberen Index Punkte 3, 4 ersetzt.
    • Bei Hoch- und Tiefstellungen dürfen auch negative ganze Zahlen in gesenkter Schreibweise dargestellt werden.
    • Das Grad-Zeichen wird einheitlich mit den Punkten 4 - 3, 5, 6 dargestellt.
  8. Das bisherige Zeichen für senkrechten Strich wird durch das Aufzählungs- und Abtrennungszeichen Punkte 5 - 3, 6 ersetzt.
  9. Klammern zur Ankündigung von IPA Braille. Punkte 4, 5 - 1, 2, 3, 5, 6 für öffnende und Punkte 4, 5 - 2, 3, 4, 5, 6 für schließende Klammern.
  10. Folgende Sonderregeln entfallen:
    • Maßeinheiten ohne Leerfeld
    • Das Artikel-Zeichen
    • Darstellung der Binnengroßschreibung bei großem "I" für weibliche und männliche Form durch einen Schrägstrich